DAS tun wir FÜR DICH

beidirSicherlich wissen wir nicht, wie es Dir gerade geht, nicht, was Dich ganz persönlich bewegt, auch nicht, welche Fragen Du Dir im Detail stellst. Eines weiß jedoch jeder unserer Vollzugsbegleiter ganz genau: Wie sich Knast anfühlt und was er mit Menschen macht, wenn sie das erste Mal eingesperrt sind – denn wir waren da wo Du gerade bist und hatte unsere ureigenen Sorgen und damit wohl auch ganz ähnliche Fragen, die Dich gerade bewegen:

  • Auch wir hatten uns von unseren Mitgefangenen tagtäglich Tipps geholt und meist, dem Abteilungsfunk sei Dank, die verschiedensten Antworten bekommen. Auch uns fiel es schwer, aus diesen diversen Aussagen die sinnvollen, hilfreichen, weil richtigen herauszufischen. Natürlich wären wir froh gewesen, hätten wir „draußen“ jemanden gehabt, der uns verstanden und unsere Fragen klar und stichhaltig beantwortet hätte.
  • Auch wir hätte gerne jemanden an unserer Seite gehabt, der uns Lösungen angeboten hätte, als wir mit Beamten nicht klar kamen, als wir Probleme mit Mithäftlingen hatten, als uns nicht klar war, wann und wie wir Anträge so stellen können, dass sie etwas bewirken.
  • Auch wir hätten uns gewünscht, dass uns regelmäßig jemand außerhalb unserer eh schon besorgten Familie danach fragt, was uns bewegt. Jemanden, der unsere Bedürfnisse und Wünsche ernst nimmt, sich für uns engagiert und gleichzeitig die Kompetenz hat zu helfen. Jemanden, DER UNS HILFT!
  • Auch wir wussten nicht, was wir mit dieser scheiß Haftzeit anfangen sollen und sahen keinerlei sinnvolle Alternative zum stupiden Absitzen unserer Strafe: Arbeiten für lausige 1,50 Euro und um die Zeit totzuschlagen; hoffen, dass die Wochenenden irgendwie vergehen und beständiges hangeln von Besuch zu Besuch. Wir hatten keine Ahnung, dass es noch andere Möglichkeiten gibt und niemanden, der uns davon erzählen konnte.
  • Auch wir hatten Konflikte mit unseren Lieben zu hause. Fühlten uns oft unverstanden wenn Post von daheim kam oder der letzte Besuch nicht „optimal“ gelaufen war. Wir hatten niemanden „draußen“, der auch mal als neutraler Vermittler mit unseren Frauen/Freundinen oder unserer Familie gesprochen hat, als uns die richtigen Worte fehlten oder wir schlicht zu emotional waren. Niemanden, der unsere Familie in Notlagen unterstützt hat oder mal die Wogen glätten konnte. Niemanden, der uns, unsere Situation und die unserer Angehörigen verstanden hat.
  • Auch wir hätten gerne in Haft etwas Sinnvolles getan. Etwas, was uns und unsere Lieben stolz gemacht hätte, weil es ZUKUNFT schafft.

Das alles tun wir für Dich >>>

Wir helfen Menschen die zu einer Haftstrafe verurteilt wurden vor, während, nach der Zeit im Gefängnis ( JVA ). Angst vor der Inhaftierung? Wir klären auf!