Schlagwort-Archive: Betreuung

Suizide in NRW-Gefängnissen: Höchster Stand seit Jahren

In den Gefängnissen in Nordrhein-Westfalen haben sich im vergangenen Jahr so viele Gefangene das Leben genommen wie seit 2003 nicht mehr.

Insgesamt hätten 19 Gefangene Suizid begangen, sagte ein Sprecher des Justizministeriums in Düsseldorf. Im Vorjahr gab es neun Suizide. Auch in der JVA Detmold hatte sich im November 2016 ein Häftling das Leben genommen.
Suizide in NRW-Gefängnissen: Höchster Stand seit Jahren weiterlesen

Knast der alten Knacker – Wie Gefängnisse in Bayern mit alten Häftlingen umgehen

156 Inhaftierte in Bayern sind älter als 65 Jahre, Tendenz steigend. Darauf muss sich der Justizvollzug einstellen. Noch gibt es keine Abteilungen für greise Häftlinge im Freistaat, in Straubing werden sie auf der Krankenstation versorgt. Nun soll in Marktredwitz eine Geriatrie entstehen. (Von Toni Wölfl, Straubing)

Besonders bedrohlich sehen die zwei nicht aus. Der eine lässt gelangweilt seine Füße vom Krankenbett baumeln, der andere wirkt, als stehe er zum ersten Mal auf den eigenen Beinen und erwarte lobende Worte von Besuchern. Männlich, alt, pflegebedürftig. Einzig die verschlossenen Metalltüren und die Gitterstäbe vor den Fenstern verraten, dass die Gesellschaft vor den zwei Herren im Schlafanzug geschützt werden soll. Sie wurden einst als Verbrecher eingesperrt, im Knast wurden sie zu gebrechlichen Greisen.

Knast der alten Knacker – Wie Gefängnisse in Bayern mit alten Häftlingen umgehen weiterlesen

Elf Häftlinge nahmen sich 2016 in Bayern das Leben

Immer wieder kommt es in Justizvollzugsanstalten in Bayern zu Suiziden von Häftlingen. Während in Nordrhein-Westfalen die Zahl der Selbstmorde in Gefängnissen im vergangenen Jahr aber deutlich zugenommen hat, ist sie im Freistaat seit einigen Jahren relativ konstant. 2016 nahmen sich nach vorläufigen Zahlen in Bayern 11 Häftlinge das Leben, 2015 waren es 13 und 2014 10 Häftlinge, wie eine Sprecherin des Justizministeriums mitteilte. Langfristig gesehen sei die Zahl rückläufig.

Diese Entwicklung ist nach Ministeriumsangaben auf eine umfangreiche Präventionsarbeit zurückzuführen. So würden neuankommende Häftlinge in Erstgesprächen auf eine mögliche Suizidgefahr hin untersucht. JVA-Bedienstete seien verpflichtet, Anzeichen für Suizidgedanken bei Gefangenen zu melden. Mitarbeiter hierauf zu sensibilisieren sei Gegenstand der Aus- und Fortbildung.
Elf Häftlinge nahmen sich 2016 in Bayern das Leben weiterlesen